Verkehr : Verkehrsminister: Diesel-Hersteller in der Verantwortung

Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, spricht im Bundestag.
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, spricht im Bundestag.

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen. Es werde jedoch noch längere Zeit dauern, bis Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 möglich würden, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag in Hamburg. Gegenwärtig gebe es keinen genehmigungsfähigen Hardware-Nachrüstsatz. Man brauche mindestens eineinhalb Jahre, bis ein solcher entwickelt und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) genehmigt sei. Für Diesel-Pkw ausländischer Hersteller lohne sich eine Nachrüstung generell nicht. Einfacher sei hingegen die Nachrüstung von Lkw, Bussen und Lieferfahrzeugen.

shz.de von
19. Oktober 2018, 14:15 Uhr

Die Verkehrsminister hatten sich zwei Tage lang in Hamburg durch eine umfangreiche Tagesordnung gearbeitet. Auf dem Airbus-Gelände im Stadtteil Finkenwerder informierten sie sich unter anderem über die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen sowie über mögliche Lufttaxis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert