Pferderennen : Traber fahren um den Großen Preis von Deutschland

Heinz Wewering beim Trabrennen in Aktion. /Archiv
Heinz Wewering beim Trabrennen in Aktion. /Archiv

Vor dem Großen Preis von Deutschland, der am Sonntag ausgefahren wird, ist die Zukunft der Trabrennbahn in Hamburg-Bahrenfeld weiter offen. Eine für den Sommer dieses Jahres angekündigte Machbarkeitsstudie über die Einrichtung einer Doppelrennbahn für die Traber und die Galopper liegt noch immer nicht vor.

shz.de von
13. Oktober 2018, 11:27 Uhr

Die neue Heimat des Pferderennsports in der Hansestadt soll im Stadtteil Horn entstehen, wo auf der stark sanierungsbedürftigen Anlage das traditionsreiche Galoppderby ausgetragen wird. Auf dem Gelände der Traber in Bahrenfeld könnten dann Wohnungen gebaut werden.

Der in der Europa-Gruppe I eingestufte Große Preis von Deutschland geht über eine Distanz von 2200 Metern und ist mit insgesamt 150 000 Euro dotiert. Mitfavorit ist Tsunami Diamant mit dem Niederländer Robin Bakker im Sulky. Das Duo gewann im August vergangenen Jahres bereits das deutsche Traberderby in Berlin. Insgesamt stehen am Sonntag von 13.00 Uhr an 14 Rennen auf dem Programm.

Mit am Start ist auch Traberlegende Heinz Wewering, der in seiner Karriere weit mehr als 16 000 Siege gesammelt hat. Der 68-Jährige aus Recklinghausen engagiert sich seit einiger Zeit im Präsidium des Hamburger Trab-Zentrums.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert