Prozesse : Tod von Zielfahnder: Letztes Wort stimmt Ankläger milde

Avatar_shz von 16. April 2021, 19:06 Uhr

shz+ Logo
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.

Im Prozess um den Tod eines Hamburger Zielfahnders hat die Staatsanwaltschaft ihre ursprüngliche Strafforderung von sieben Jahren um zwei Monate reduziert.

Hamburg | Der Sitzungsvertreter der Behörde habe dies am Freitag nach dem letzten Wort des Angeklagten getan, teilte ein Gerichtssprecher mit. Der Staatsanwalt habe erstmals Einsicht bei dem 30-Jährigen erkannt. Nach Überzeugung der Anklagebehörde hat sich der Beschuldigte der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gemacht. (Az.: 601 Ks 5/20) Der 57 Jahre ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert