Feiertage : Tag der Reformation soll zusätzlicher Feiertag werden

Wort «frei» steht in einem Taschenkalender am 31. Oktober 2017. /Archiv
Wort «frei» steht in einem Taschenkalender am 31. Oktober 2017. /Archiv

Die Hamburgische Bürgerschaft soll am 28. Februar über Vorschläge für einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in der Hansestadt abstimmen. Die norddeutschen Regierungschefs hatten sich vor zwei Wochen bei einem Treffen in Berlin dafür ausgesprochen, den evangelischen Reformationstag als gemeinsamen Feiertag für die norddeutschen Bundesländer einzuführen. Sie wollen aber der parlamentarischen Diskussion in den Ländern nicht vorgreifen.

shz.de von
15. Februar 2018, 12:40 Uhr

Der Tag der Reformation am 31. Oktober soll schon in diesem Jahr neuer gesetzlicher Feiertag in Hamburg werden - mit freiem Eintritt in alle öffentlichen Museen der Hansestadt. 66 Abgeordnete von CDU, SPD und Grünen haben sich einem entsprechenden fraktionsübergreifenden Antrag angeschlossen, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Bei der Abstimmung am 28. Februar in der Hamburgischen Bürgerschaft, der 121 Abgeordnete angehören, wäre damit eine Mehrheit sicher. «Die Reformation hat Hamburg geprägt und das ist ein Grund zu feiern», sagte CDU-Fraktionschef André Trepoll. Es gibt noch drei weitere Vorschläge für einen zusätzlichen Feiertag, über die in der Bürgerschaft debattiert werden soll. Die norddeutschen Regierungschefs hatten sich vor zwei Wochen dafür ausgesprochen, den 31. Oktober als gemeinsamen Feiertag für die norddeutschen Bundesländer einzuführen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert