Parteien : SPD-Vize Stegner: Verzicht von Schulz unausweichlich

Ralf Stegner von der SPD. /Archiv
Ralf Stegner von der SPD. /Archiv

SPD-Vize Ralf Stegner warnt seine Partei vor Personalstreit. «Ich glaube, dass wir gut beraten sind, darüber zu reden, um was es jetzt wirklich geht. Das ist die Zukunft Deutschlands und die Fragen, die in dem Koalitionsvertrag mit der Union eine Rolle spielen», sagte Stegner am Freitag dem Sender NDR 1 Welle Nord. Es plädiere immer dafür, erst über Inhalte zu sprechen. In diesem Falle gehe es in erster Linie um das Mitgliedervotum der SPD. «Für alles andere habe ich wenig Verständnis, und es hilft uns auch nicht. Im Gegenteil, es trägt ja eher immer dazu bei, eine Karikatur von Politik zu befördern», mahnte Stegner.

shz.de von
09. Februar 2018, 16:28 Uhr

SPD-Vize Ralf Stegner hat den Verzicht von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers begrüßt. «Das ist ein Schritt, für den ich großen Respekt habe», sagte der Landesvorsitzende der schleswig-holsteinischen SPD am Freitagnachmittag in Kiel. «Der Schritt war unausweichlich.» Es sei ein großer Fehler gewesen, dass trotz respektabler Verhandlungsergebnisse zuletzt wichtige inhaltliche Fragen von Debatten darüber überlagert worden seien, wer was wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert