Landkreis Harburg : Sechsjährige unter Rolltor begraben – Ermittlungen laufen

Eine Sechsjährige ist in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) unter einem Rolltor begraben worden.

shz.de von
25. November 2018, 12:27 Uhr

Harburg | Zwei Tage nach dem Tod eines sechsjährigen Mädchens durch ein umfallendes Rolltor in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) laufen die Ermittlungen weiter. „Wir haben keine neuen Erkenntnisse“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Lkw-Fahrer, der das Tor zum Kippen brachte, konnte nach Angaben des Sprechers bislang nicht gefunden werden. Die Polizei sucht zudem nach Zeugen: „Wir sind für jeden Hinweis dankbar“.

Das Mädchen war bei dem Unfall am Freitagnachmittag so schwer verletzt worden, dass es später in einem Krankenhaus in Hamburg starb. Nach bisherigen Erkenntnissen wendete ein Lastwagen in der Einfahrt des Grundstücks, das in einem Gewerbegebiet liegt. Dabei stieß der Lkw gegen ein 400 Kilogramm schweres Tor am Eingang des Grundstücks, das dadurch aus der Schiene gedrückt wurde und auf das Mädchen stürzte, das sich in der Grundstückseinfahrt aufhielt.

Angehörige riefen um Hilfe, weil sie das Tor alleine nicht bewegen konnten. Mehrere Arbeiter, die von einer nahe gelegenen Baustelle hinzueilten, befreiten das Kind. Ob der Lastwagenfahrer das Unglück überhaupt bemerkt hat, ist nach Angaben der Polizei nicht sicher. Der Unfall ereignete sich in einer Sackgasse.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert