Schiffbau : Sechs Corona-Fälle auf Hamburger Werft Blohm+Voss

shz+ Logo
Mundschutzmasken. /dpa/Symbolbild

Auf der Hamburger Werft Blohm+Voss haben sich sechs Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Bremer Unternehmensgruppe Lürssen als Muttergesellschaft von Blohm+Voss am Freitag bestätigte, sind die Infizierten und ihre Kontaktpersonen in Quarantäne. Da die Werft zur Corona-Prävention schon seit März in verschiedene Zonen aufgeteilt worden sei, lasse sich die Gruppe der potenziell Betroffenen gut einteilen, hieß es in einer Mitteilung. Am Montag soll es einen freiwilligen Massentest geben. Die Maßnahmen seien mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Avatar_shz von
31. Juli 2020, 20:01 Uhr

Alle getesteten Personen werden bis zum Testergebnis bezahlt von der Arbeit freigestellt - für eine häusliche Quarantäne, wie Lürssen weiter mitteilte. Erst nach bestätigtem, negativem Testergebnis werden...

lAel geetnstete sneonPre eenwrd ibs mzu nissTebeegtr zehlatb nvo red rteiAb egtretslfiel - frü eine ilhehcsuä uraanQetnä, iwe sünrLes ietewr iet.lmetit srEt nhca betäeitg,tsm aigvmtnee eenseTtbgirs nerdew edi sePonnre na ned ateztAsblrip k.cnkzerürueh Eeni cheoW rseätp refgelo nie eizerwt otrosnKttll.e

Zvoru htaet ide rraebHum«g o»psgrntoMe .rbcteehit

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen