Kunst : Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL aus Polen

Eine Besucherin schaut sich 12 Farbfotografien der polnischen Künstlerin Natalia LL 'Consumptive Art' von 1973 an. /Archiv
Eine Besucherin schaut sich 12 Farbfotografien der polnischen Künstlerin Natalia LL "Consumptive Art" von 1973 an. /Archiv

Die polnische Künstlerin Natalia LL erhält den mit 20 000 Euro dotierten Rosa-Schapire-Kunstpreis. Die Auszeichnung vergibt der Verein der Freunde der Kunsthalle Hamburg seit 2016 in Erinnerung an die Kunsthistorikerin Rosa Schapire (1874-1954), die als Vorkämpferin für die zeitgenössische Moderne galt. «Natalia LL ist eine der bekanntesten Konzeptkünstlerinnen Polens und zählt zu den ersten feministischen Künstlerinnen Europas», betonten die Preisverleiher am Freitag in einer Mitteilung. Vorherige Preisträger waren der Rumäne Dan Perjovschi (2016) und die Portugiesin Ana Jotta (2017).

shz.de von
12. Oktober 2018, 09:34 Uhr

Natalia LL (Lach-Lachowicz) ist Zeichnerin, Fotografin, Performance- und Videokünstlerin. Die 1937 geborene Künstlerin sei bekannt als eine Pionierin feministischer und konsumkritischer Kunst in Polen, betonten die Veranstalter. «Natalia LLs künstlerisches Schaffen wird in ihrem Heimatland kontrovers wahrgenommen und wurde auch zensiert, ist inzwischen aber in seiner historischen und aktuellen Bedeutung international anerkannt.» Eine ihrer bekanntesten Arbeiten ist die Foto- und Video-Serie Consumer Art (1972-75).

Ausgewählt wurde die Preisträgerin von der polnischen Kunstkritikerin und langjährigen Museumsdirektorin Agnieszka Morawińska, die bis Mai dieses Jahres das Nationalmuseum in Warschau leitete. Kunsthallenchef Christoph Martin Vogtherr hatte sie zur diesjährigen Jurorin bestimmt. «Ich freue mich sehr, dass es mit Natalia LL ein weiteres Mal gelungen ist, eine höchst eigenwillige Künstlerpersönlichkeit zu ehren», erklärte Ekkehard Nümann, Vorsitzender der Freunde der Kunsthalle. Unsere Jurorin hat ihre Wahl ganz im Sinne unserer mutigen und unkonventionellen Namensgeberin Rosa Schapire getroffen.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert