Polizei : Polizei verteidigt Vorgehen bei Klimademo gegen Kritik

Polizisten lösen eine Sitzblockade nach einer Demonstration auf und umklammern dabei einen Teilnehmer.
Polizisten lösen eine Sitzblockade nach einer Demonstration auf und umklammern dabei einen Teilnehmer.

Es war eine riesige Demonstration von Fridays for Future in Hamburg. Danach gab es Sitzblockaden in der Innenstadt. Griffen die Beamten dagegen zu hart durch?

Avatar_shz von
22. September 2019, 16:36 Uhr

Die Hamburger Polizei hat am Wochenende ihr Vorgehen bei der Auflösung einer Sitzblockade nach der friedlich verlaufenen Fridays for Future-Demonstration gegen Kritik verteidigt. Zu der Sitzblockade aufgerufen hatte ein Zusammenschluss der Interventionistischen Linken Hamburg und anderer Initiativen. Die Einsatzkräfte hätten einige Demonstranten unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt von der Fahrbahn gebracht, nachdem diese auf mehrere Aufforderungen und die Androhung unmittelbaren Zwangs nicht reagiert hätten, teilte Pressesprecher Timo Zill am Samstag in einem Statement auf Twitter mit. «Dies kann im Einzelfall durch Wegtragen oder unter Anwendung bundeseinheitlicher Standards zur Auflösung von Sitzblockaden, z.B. durch die Anwendung des Rückhaltegriffs erfolgen.» Die Einsatzkräfte hätten dies ruhig, besonnen und professionell durchgesetzt.

Auf Twitter waren Videos und Bilder des Einsatzes verbreitet worden, die bis Sonntag teilweise über 200 000 Aufrufe hatten. Nutzer warfen der Polizei die Anwendung sogenannter Schmerzgriffe vor. In einem Video ist etwa zu sehen, wie Polizisten einen Demonstranten in einen Spezialgriff nehmen, seinen Kopf zur Seite drehen und ihn wegtragen. Ein anderes Video zeigt, wie eine Polizistin einer junge Teilnehmerin der Sitzblockade ebenfalls den Kopf zur Seite dreht und sie festhält, während ein anderer die Finger ihrer ausgestreckte Hand zusammenrollt, den Arm anwinkelt und die junge Frau dann in einen Spezialgriff nimmt. Zusammen mit einer Kollegin trägt er sie dann von der Straße. Zu hören ist, dass die Beamten immer wieder mit den Betroffenen reden.

«Ich halte das für rechtswidrig! Verhältnismäßigkeit ist Vorschrift», schrieb die Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Grüne) unter einem Videobeitrag. «Eine Klima-Sitzblockade so brutal anzugehen ist echt das Letzte», äußerte sich Emily Laquer von der vom Verfassungsschutz beobachteten Interventionistischen Linken auf Twitter. Am Sonntag forderte sie eine Erklärung der Grünen, die zusammen mit der SPD in Hamburg regieren.

Weitere Kommentatoren erklärten, dass es sich bei vielen Teilnehmern der Protestaktionen um Minderjährige gehandelt habe. «Werden Schmerzgriffe bei Kindern eingesetzt?», hieß es in einem Kommentar. Die Linksfraktion in Hamburg twitterte: «Selbstkritik war noch nie die Stärke der Polizei Hamburg.»

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders, zeigte sich über die Vorwürfe empört. Er sprach von einem «durchsichtigen Manöver». Linksradikale und linksextremistische Gruppierungen wollten damit friedliche Protestformen radikalisieren und das gesellschaftliche Klima vergiften, schrieb Lenders am Sonntag. «Ich weise die Polizeigewaltvorwürfe im Zusammenhang mit der «Fridays for Future»-Demonstration gegen meine Kollegen auf das Schärfste zurück!»

Zur Sitzblockade aufgerufen hatte das Bündnis «Sitzenbleiben!», ein Zusammenschluss aus den Gruppen «Ende Gelände Hamburg», der Interventionistischen Linken Hamburg und anderer Initiativen. Bei der Fridays for Future-Demonstration waren zuvor nach Angaben der Polizei 70 000 Menschen friedlich für den Klimaschutz auf die Straße gegangen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen