Schifffahrt : Polizei stoppt betrunkenen Kapitän im Nord-Ostsee-Kanal

Ein Tanker fährt auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Ostsee. /Archivbild
Ein Tanker fährt auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Ostsee. /Archivbild

Ein sturzbetrunkener Kapitän ist in der Nacht zum Donnerstag in Brunsbüttel von der Wasserschutzpolizei aus dem Verkehr gezogen worden. Der Mann hatte mit knapp drei Promille einen Unfall verursacht, wie die Polizeidirektion Itzehoe mitteilte. Er setzte sein Schiff beim Auslaufen aus der Brunsbütteler Schleuse gegen die Mole. Dabei wurden mehrere Dalben und die Mauer beschädigt, Ein Atemalkoholtest des Schiffsführers ergab 2,97 Promille.

shz.de von
16. Mai 2019, 10:55 Uhr

Bevor das unter der Flagge von Zypern fahrende Tankschiff «Beethoven» seine Reise fortsetzen durfte, musste der Kapitän zunächst seinen Rausch ausschlafen. Die Wasserschutzpolizei schrieb eine Strafanzeige wegen der Gefährdung des Schiffsverkehrs. Außerdem musste er 2500 Euro als Sicherheitsleistung zahlen. Am Schiff selbst war durch die Havarie nur die Farbe am Rumpf zerkratzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert