Schifffahrt : Odyssee kiribatischer Seeleute geht weiter: Einer gestorben

Avatar_shz von 20. April 2021, 17:48 Uhr

shz+ Logo
Matthias Ristau (l), Seemannspastor der Nordkirche, und Monica Döring, Leiterin von „Stella Maris“.
Matthias Ristau (l), Seemannspastor der Nordkirche, und Monica Döring, Leiterin von „Stella Maris“.

Hamburg/Kiribati - Die Odyssee der ehedem rund 200 in Hamburg wegen der Corona-Pandemie festsitzenden Seeleute aus der Republik Kiribati ist immer noch nicht für alle beendet.

Hamburg | Die letzten hätten zwar am 23. März die Hansestadt verlassen, tatsächlich in der Heimat angekommen seien aber bei weitem immer noch nicht alle, sagte der Seemannspastor der Nordkirche, Matthias Ristau, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er hatte die teils in der Jugendherberge in Hamburg-Horn untergebrachten Seeleute während ihres monatelangen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert