Kriminalität : Mutmaßlicher Menschenhändler und Zuhälter verhaftet

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. /Archivbild
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. /Archivbild

Die Polizei hat in Hamburg-Harvestehude einen mutmaßlichen Zuhälter verhaftet, der eine Frau zur Prostitution gezwungen und mehrfach geschlagen haben soll. Der heute 32-Jährige soll bereits 2013 eine damals 18-Jährige durch eine vorgetäuschte Liebesbeziehung dazu gebracht haben, sich für ihn zu prostituieren, teilte die Polizei am Freitag mit. Die heute 25-Jährige habe alle in verschiedenen Hamburger Bordellen erzielten Einnahmen an ihren vermeintlichen Freund abgeben müssen. Zudem sei sie von ihm mehrfach geschlagen und getreten worden - unter anderem auch während ihrer Schwangerschaft.

shz.de von
24. Mai 2019, 14:54 Uhr

Über eine Hilfsorganisation habe sich die Frau schließlich an die Polizei gewandt. Bei der Verhaftung am Donnerstag in seiner Wohnung hat der 32-Jährige nach Angaben der Polizei erheblichen Widerstand geleistet. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung seien verschiedene Beweismittel sichergestellt worden. Die Ermittlungen wegen Menschenhandels, Zwangsprostitution, Zuhälterei und Körperverletzung dauerten an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert