Arbeitsmarkt : Linke: Verstöße gegen Arbeitszeiten drastisch gestiegen

Eine Karte zur Arbeitszeiterfassung wird unter eine sogenannte Stechuhr gelegt. /Archiv
Eine Karte zur Arbeitszeiterfassung wird unter eine sogenannte Stechuhr gelegt. /Archiv

Die Zahl der offiziell geahndeten Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz sind in Hamburg emporgeschnellt. Sie legten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 150 Prozent auf 262 Verstöße zu, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. 21 mal seien Verwarnungen oder Bußgelder verhängt worden (Vorjahr: 28). Das sei nur der sichtbare «Gipfel des Problems». Umso dramatischer sei der Personalabbau im Arbeitsschutz, teilte der gewerkschaftspolitische Sprecher der Hamburger Linksfraktion, Deniz Celik, am Dienstag mit.

shz.de von
13. März 2018, 17:18 Uhr

Die Zahl der Kontrollen ging in Hamburg den Angaben zufolge seit 2015 um 101 auf 512 (2017) zurück. In dem Zeitraum war die Zahl der Kontrolleure von 63 auf 49 reduziert worden, 2010 waren es noch 68 Stellen. Angesichts dieser Entwicklung forderte Celik die für Arbeitsschutz zuständige Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) auf, wieder mehr Stellen einzurichten. Das Arbeitszeitgesetz regelt unter anderem tägliche Arbeitszeiten, Ruhepausen und die Arbeit an Sonn- und Feiertagen.

Die Gesundheitsbehörde widersprach den Ausführungen der Linken. Sie verwies darauf, dass sie großteils erst tätig werde, wenn es Hinweise auf Verstöße gebe. Hierdurch seien auch die Schwankungen bei den Zahlen über die Jahre zu erklären, erläuterte ein Sprecher. Die Stellenzahl zeige, dass der Arbeitsschutz effizient arbeite.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert