Migration : Landesregierung plant wieder Charterflüge für Abschiebungen

Ein Flugzeug startet vom Flughafen Nürnberg. /Archiv
Ein Flugzeug startet vom Flughafen Nürnberg. /Archiv

shz.de von
12. Februar 2019, 07:29 Uhr

Bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber setzt Schleswig-Holstein künftig wieder auf eigene Charterflüge. «Geplante Abschiebungen über Linienflüge scheitern erfahrungsgemäß proportional viel häufiger als Chartermaßnahmen», sagte Innenstaatssekretär Torsten Geerdts (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Zuletzt hatte das Land 2016 vier eigene Charterflüge in Staaten des Westbalkans organisiert, im Jahr davor sieben. 2018 hatte sich Schleswig-Holstein nur an Chartermaßnahmen anderer Länder beteiligt. Dabei wurden aus dem Norden 152 Personen per Flugzeug abgeschoben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert