Kriminalität : «Labor schließen»: Tausende demonstrieren für Tierschutz

Protest mit Schildern und Transparenten in Hamburg-Neugraben gegen Tierversuche. /dpa/Archivbild
Protest mit Schildern und Transparenten in Hamburg-Neugraben gegen Tierversuche. /dpa/Archivbild

Aufnahmen von schreienden Affen und blutverschmierten Hunden in einem Tierversuchslabor bei Hamburg sorgen seit Wochen für Empörung. In Hamburg demonstrierten nun Tausende für eine Schließung des Instituts. Doch die Forderungen von vielen gehen weiter.

Avatar_shz von
17. November 2019, 13:52 Uhr

Tausende Menschen haben in Hamburg für ein Ende von Tierversuchen und die Schließung von Tierlaboren demonstriert. Die Polizei nannte am Sonntag die Zahl von 13 800 Teilnehmern, die Veranstalter sprachen von etwa 15 000 Menschen und der bisher größten Tierschutzdemo in Deutschland.

Die Proteste richten sich vor allem gegen die Firma LPT, in deren Labor in Mienenbüttel im Kreis Harburg in Niedersachsen Hunde und Affen misshandelt worden sein sollen. Ein Aktivist hatte sich dort als Mitarbeiter eingeschlichen und Aufnahmen von schreienden Affen und blutverschmierten Hunden gemacht. Die Firma LPT hat gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bislang nicht auf Bitten um eine Stellungnahme reagiert. Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt.

Die Demonstranten zogen am Samstagnachmittag im kalten Nieselregen vom Hauptbahnhof über die Mönckebergstraße und den Jungfernstieg an der Alster durch die Innenstadt. Sie riefen «Was ihr hier macht, hat nichts zu tun mit Wissenschaft» oder «Tiere raus aus den Laboren». Auf Bannern wurde die sofortige Schließung von LPT gefordert.

Der Rentner Klaus Bitzer war mit seiner Frau aus Stade gekommen. «Es ist das erste Mal, dass ich für irgendetwas demonstriere», sagte er. Er sei generell gegen Tierversuche. Auch Christiane Müller-Schmolt aus Berlin sagte, es gehe nicht nur um das Labor von LPT. Es gehe um das Wohl aller Tiere.

Der Verein Soko Tierschutz, Mitveranstalter der Demonstration, forderte eine Übergabe der Tiere aus dem Labor an den Tierschutz. «Es gibt für jedes Tier einen Platz. Die Zivilbevölkerung wird nicht zulassen, dass diese Tiere verschachert oder getötet werden», sagte Friedrich Mülln von dem Verein.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Jennyfer Dutschke, erklärte zu den Protesten, die Freien Demokraten setzten sich dafür ein, Tierversuche auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken und perspektivisch möglichst zu ersetzen.«Die Bilder aus den Laboren von LPT lassen darauf schließen, dass es das Unternehmen mit seiner ethischen Verantwortung offenbar nicht so genau genommen hat.»

In Medien war berichtet worden, dass das Labor Ende Februar 2020 schließen wird. Dazu sagte der Landkreissprecher: «Es gibt Hinweise, als Landkreis können wir das aber nicht mit Sicherheit bestätigen.» Der NDR hatte jüngst von einem Schreiben berichtet, in dem das Unternehmen als Schließungstermin den 29. Februar 2020 nennt.

Die Firma LPT macht nach eigenen Angaben Auftragsstudien bei der Arzneimittelzulassung. Das Pharmaunternehmen Merck hatte angekündigt, es versuche, seine letzte offene Studie bei LPT in Mienenbüttel vorzeitig Mitte Dezember zu beenden. «Das Unternehmen plant, die verbliebenen Hunde in seine Obhut zu nehmen und mit anerkannten Organisationen für eine angemessene Unterbringung zu sorgen.» Merck hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen das Versuchslabor und einer internen Prüfung mitgeteilt, die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen LPT zu beenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen