Literatur : Kunert über seinen Roman: Ich wäre ins Gefängnis gekommen

Schriftsteller Günter Kunert. /Archiv
Schriftsteller Günter Kunert. /Archiv

Aus Sorge vor Inhaftierung hat der frühere DDR-Schriftsteller Günter Kunert seinen 1974/75 entstandenen systemkritischen DDR-Roman «Die zweite Frau» damals nicht veröffentlicht. «Es sah ja alles schon sehr bedrohlich aus», sagte Kunert in seinem Wohnort Kaisborstel (Schleswig-Holstein) der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die damalige politische Situation in der DDR und Repressalien gegen Intellektuelle. Für ihn habe das Schreiben des Romans, der jetzt erstmals publiziert wurde, eine innere Entlastung dargestellt.

shz.de von
12. Februar 2019, 13:19 Uhr

«Ich habe mich eigentlich beim Schreiben an diesem Manuskript festgehalten, aber immer mit dem Wissen, ich kann das nicht veröffentlichen - in der DDR sowieso nicht und im Westen nur, wenn ich anschließend in der DDR gefilterte Luft atmen wollte», sagte Kunert. Auf die Frage, ob er damit Gefängnis meine, antwortete der Autor: «Ja sicher!» Kunert wird am 6. März 90 Jahre alt.

Ob die DDR eine Diktatur oder nur ein missglücktes sozialistisches Experiment war? «Es war von allem etwas, aber es war natürlich eine Diktatur, ganz klar», sagte Kunert. «Es konnte gar nichts anderes sein. Aber diese Diktatur stand, das muss man auch sagen, auf sowjetischen Marionetten. Das heißt also, im Grunde waren die führenden Genossen, wie es immer so schön hieß, selber Gefangene des Systems. Sie kamen aus der Sowjetunion, sie waren geprügelte Knechte, die Moskau überlebt hatten.» Und die anderen Emigranten aus dem Westen, die in die DDR-Regierung aufgenommen wurden, hätten eine immer geringere Rolle gespielt - «sie wurden ja auch verdächtigt, weil sie im Westen in der Emigration gewesen waren.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert