Kriminalität : Kokain auf Lkw: Hell-Angels-Boss festgenommen

Kokain liegt auf einem Tisch. /Archiv
Kokain liegt auf einem Tisch. /Archiv

Ein Lastwagen mit 1000 Kilo Rauschgift, elf Tatverdächtige, zwölf Durchsuchungen - der Hamburger Polizei ist offenbar ein großer Erfolg gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Im Visier der Ermittler steht besonders eine berüchtigte Rockergruppierung.

shz.de von
09. November 2018, 14:25 Uhr

Bei einer Razzia gegen die Drogen- und Rockerkriminalität hat die Hamburger Polizei mehr als 1000 Kilo Kokain sichergestellt. Fünf Männer hätten das Rauschgift in Ein-Kilo-Paketen gerade bei einer Spedition im Stadtteil Rothenburgsort abgeladen, als Spezialkräfte zuschlugen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Lastwagen wurde am Donnerstag zum Polizeipräsidium gebracht. Die Ermittler vermuten, dass noch weitere Kokain-Pakete im Container des Transporters versteckt sind.

Die Polizei nahm acht verdächtige Männer fest und vollstreckte drei bereits bestehende Haftbefehle. Zudem wurden zwölf Wohnungen durchsucht und 170 000 Euro Bargeld sichergestellt. Unter den Festgenommenen ist den Angaben zufolge ein führendes Mitglied der Hells Angels. Der 39-Jährige soll wie die anderen Festgenommenen einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft und die Soko Rocker hätten bereits seit Monaten ermittelt, hieß es. Das Ursprungsverfahren habe sich gegen eine Tätergruppe in Hamburg-Osdorf gerichtet, die in erheblichen Umfang mit Marihuana gehandelt haben soll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert