Handball : Kiels Handballer spielen nur 32:32 gegen HC Saporoschje

Ein Handball-Spiel. /dpa/Symbolbild
Ein Handball-Spiel. /dpa/Symbolbild

Der THW Kiel hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Handball-Champions-League verpasst. Gegen den ukrainischen Meister HC Saporoschje gab es am Mittwoch nur ein 32:32 (16:17)-Unentschieden. Dennoch bleiben die Norddeutschen mit jetzt 14:4 Punkten Tabellenführer der Vorrundengruppe B.

Avatar_shz von
20. November 2019, 20:57 Uhr

Bester Werfer der Kieler war der angeschlagene Schwede Niclas Ekberg, der nur für die Ausführung der Siebenmeter eingewechselt wurde und alle neun Strafwürfe verwandelte. Für Saporoschje war Baris Pukhouski zehn Mal erfolgreich.

Der deutsche Rekordmeister, der mit drei Fehlwürfen gestartet war, tat sich über die gesamte Partie hinweg sehr schwer. Das lag zunächst aber weniger an der spielerischen Klasse der Gäste, sondern vielmehr an der mangelhaften Chancenverwertung der Kieler, die auf die verletzten Domagoj Duvnjak, Nikola Bilyk, Gisli Kristjansson und Steffen Weinhold verzichten mussten. THW-Coach Filip Jicha setzte Linksaußen Rune Dahmke sogar im Rückraum ein.

Auch diese Maßnahme brachte die Norddeutschen nicht ins Spiel. Im Gegenteil: In der 43. Minute lag Saporoschje, das mehr und mehr an seine Chance glaubte, beim 24:21 sogar mit drei Treffern in Führung. In der letzten Minute hatte der THW im Ballbesitz noch die Chance zum Sieg, doch ein gefährlicher Abschluss gelang nicht mehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen