Sprache : Kieler*innen und Antragsteller*in: Stadtverwaltung «gendert»

«Sehr geehrte Damen und Herren» oder «Liebe Studentinnen und Studenten» - das war einmal. Die Stadt Kiel startet an diesem Mittwoch in ihrer Kommunikation eine neue sprachliche Ära: Der Sprachgebrauch werde die Gleichstellung aller Geschlechter zum Ausdruck bringen, kündigte die Stadt am Dienstag an. So werde bei Worten, die Personen beschreiben, das «Gendersternchen» genutzt (Kieler*innen, ein*e Antragsteller*in), falls das Neutralisieren (Teilnehmende, Leitung) nicht ausreicht.

Avatar_shz von
30. Juni 2020, 17:55 Uhr

Die Stadt berief sich auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom Oktober 2017. Die Ratsversammlung hatte der Verwaltung danach den Auftrag erteilt, eine «gendergerechte» Sprache einzuführen. Be...

Dei dtaSt ereibf hics auf niene sBlueshcs sed nrdneihfesgeBusrsvgsuacst omv okbertO 02.17 Die esmmntlavguRasr thaet red wlegaruntV hcndaa end tgaufAr leerti,t enie eedghgenrtce»e«r aeprhcS nhefüenzuri. neeortffB sit edr meagets Sevehkcrhirftr - vno M-lEais rebü den ttnfteeniruatItr dnu eosnchürrB ibs uz cun,ehskDarc sntglnaHimeuu,ite mroalrenFu und eBrfn.ie uFrlngoereunmi eiw Sh«er teegrhe n,nweAde»se b«ieLe ,eni»elrnKn*ei hetsrere«V ik»ulbumP oder eLebi« ereäkh»trfL geönhre zu dne igsnbEerne.s

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen