Kultur : Kampagne der Kulturbehörde zeigt, was möglich ist

shz+ Logo
Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD). /dpa/Archivbild

Unter dem Motto «Was geht in Hamburg?» bietet ein Veranstaltungskalender seit Dienstag einen Überblick über aktuelle Kulturveranstaltungen in Hamburg. «Es ist großartig, mit welcher Kreativität und Leidenschaft das kulturelle Leben in unsere Stadt zurückkehrt», sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD). Die letzten Monate hätten gezeigt, was fehlt, wenn es keine Möglichkeit gibt, Kunst und Kultur gemeinsam zu erleben. «Deshalb ist es so wichtig, möglichst viel Kunst und Kultur unter den gebotenen Sicherheitsvorkehrungen möglich zu machen», meinte der Senator.

Avatar_shz von
14. Juli 2020, 15:08 Uhr

Nach mehreren Wochen coronabedingter Pause öffnen immer mehr Hamburger Kultureinrichtungen ihre Türen für das Publikum. Ob Museum oder Ausstellungshaus, Planetarium oder Gedenkstätte, Auto- oder Programmk...

acNh meeehrrn eWcnho ortgeibanenodrc Paeus ffneön iemmr hmer muagrHebr ignhuuenKtercriultn ierh nreüT frü das m.ukbPilu Ob meMsuu edor lu,stsenAsguuhsal mluaentrPai oerd nse,Gdtektäte toAu- eord ,mnogkriomPra ue,sLneng rTehate dreo enrzt,oK ünheehcrBlla rode utdlritlukaSett - ni bgauHmr gthe cohsn wdeier gines.ie

eiD sMueen rnwea nfnagA iaM edi rntese run,tnKructeiigehnul ied weirde ürf nde hPeuskbrvmukrile öfnnfe .rtufedn chuA die rateheT enmhne skvsuiezes nde eebibetlirSp weried fua. Nach dre aSiuzestpeleip satrnet hacu die tatheSattsear nud eid lEilhnebhioampr itm psgstnaenae ieSppneälln in dei euen iSas.on tiM dme mvematslreoSfi ovn aemlKagpn u),(tgAsu med ebhepnreRa Fsatviel (rpte,emSeb) emd rauHbor Fontr asflittuievaterLr S(tepeembr dnu obO)rtke dnu edm Fislftem gaHbrmu k(Oorbte) nsheet uhac eeiwrd die resnte Ftseslvai ufa dem ro.Prmmag

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen