Familie : Internetportal soll Suche nach freien Hebammen erleichtern

Eine Hebamme hört in ihrer Praxis mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab. /Archiv
Eine Hebamme hört in ihrer Praxis mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab. /Archiv

Mit einem neuen Online-Angebot soll schwangeren Frauen in Hamburg die Suche nach freien Hebammen erleichtert werden. Auf der Internetseite des Hebammenverbands Hamburg sei es Hebammen nun möglich, ihre freien Betreuungskapazitäten zu veröffentlichen, teilte ein Sprecher der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) am Freitag mit. Schwangere könnten diese dann einfach online einsehen und direkt Kontakt aufnehmen.

shz.de von
09. Februar 2018, 13:47 Uhr

«Durch das neue Online-Angebot können Schwangere auf der Suche nach einer Betreuung und Hebammen mit freien Kapazitäten nun schneller und einfacher zusammenfinden», erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Um dem steigenden Bedarf an Hebammen auch in Zukunft gerecht werden zu können, soll zudem bis 2020 die Zahl der verfügbaren Ausbildungsplätze von 96 auf 138 erhöht werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert