Fußball : HSV hält Unions Vorschlag für «sehr schwer durchführbar»

shz+ Logo
Frank Wettstein, der Finanzvorstand des HSV. /dpa/Archivbild

Beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV stößt der Plan von Bundesligist Union Berlin auf Vollauslastung der Stadien bei vorherigen Corona-Tests für alle Zuschauer auf Skepsis. «Ich halte den Vorstoß von Union Berlin in der Form und zum jetzigen Zeitpunkt für nur sehr schwer durchführbar», sagte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein dem «Hamburger Abendblatt» (Montag). «Rechnet man die Idee aus Berlin auf den gesamten Profifußball hoch, müssten jedes Wochenende 500 000 Menschen getestet werden», sagte Wettstein.

Avatar_shz von
13. Juli 2020, 11:23 Uhr

«Natürlich würden wir uns freuen, wenn auch beim HSV wieder Zuschauer ins Stadion dürften. Es wäre ein Schritt zurück in die Normalität», sagte Wettstein. Bei Einhaltung des Sicherheitsabstands gibt der H...

tcaNrlhiü« dürwen iwr nus e,ufner newn hcau imbe VSH eridew cZrsehauu nsi ndoatiS tr.fdnüe Es rweä ine ichtSrt rczüuk in ide iNtr»om,ätal sgtea set.tteiWn iBe Ehilantung sed tntieisScrdshaeshba bgit red SVH in inesre 57 000 harucuZse nfdnaeses areAn eien hgceölmi stagAnuuls nvo 51 000 sbi 52 000 ausrcnuZeh an. Die iiehaenmckntTne knneötn taul nietsWtte cdheoj tmielhvrcu rnu eid uzntskatZeso deekcn, edi dcrhu ämWaaielrebdkmrs nud anpeeolsitirsre eTctkis .sttnnehee inE eriwtere Kuncak:ptnk ieD« gßenötr asegiorcnitaornsh Besnltuael sndi aus riemne cihtS abre die sArneie rde aFsn und die »tEnsosnloe.anlilkr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen