Gesundheit : Hamburger Polizei sprengt Fetisch- und Swinger-Partys

shz+ Logo
Blick auf das Hinweisschild eines Polizeireviers. /dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Hamburger Polizei hat eine Fetisch-Party auf der Reeperbahn und eine Swinger-Party in Bergedorf gesprengt. In beiden Fällen war massiv gegen die Corona-Eindämmungsverordnung verstoßen worden, wie ein Sprecher sagte. So hätten im Keller einer Sexboutique auf der Reeperbahn etwa 65 teils in Lack und Leder gekleidete Menschen in der Nacht zum Sonntag gefeiert. Bei lautstarker Musik vom DJ und mit Lichtorgel und Nebelmaschine sei auch getanzt worden. Viel zu viele Menschen hätten sich auf zu engem Raum befunden. «Die Luft war stark verbraucht», sagte der Sprecher.

Avatar_shz von
02. August 2020, 13:47 Uhr

In Bergedorf sei über Facebook unter dem Motto «Your Pride Fuck is not cancelled» offenkundig zu einer Sexparty aufgerufen worden. Sogar einen Shuttle-Service vom S-Bahnhof Tiefstack habe es gegeben. Als ...

nI rgdrBeofe esi büre keFoabco nutre dem ootMt uoYr« iredP kFcu si tno lcdel»enac uidknfgfeno zu eneri atyerSxp regfunafue rwd.one gaorS ennei u-lvSreeteShtci omv hfa-nBSho kstcafTei eahb es egben.ge Asl ied oeliPiz iemen Selstuhbut tfoglge ,ise tenhät ide Batmeen in enime etrnhedeneles ndu chan unaße ebuealtknendg ndbgeärimFeue herreme Duezntd lsite eihtlc kledbteeei esätG grffo.netena sE beah hisc mu eeni ex«ellsu eefonf nlVetgastnu»ra itm Ssaééerp ndu eeuansneildg dnKmnooe ateedng.lh ßdmrueeA ise tgntaez wedrn.o

In needib leFäln eeisn irrsiduOerwdneinvshngreakgft eigeeitlnet .odwren

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen