Verkehr : Hamburg führt Abbiege-Warnsystem für Lkw ab 3,5 Tonnen ein

Ein Radfahrer neben einem LKW mit einem Abbiegeassistenten. /Archiv
Ein Radfahrer neben einem LKW mit einem Abbiegeassistenten. /Archiv

Angesichts tödlicher Unfälle durch abbiegende Lastwagen will Hamburg Vorreiter sein und stattet neue Lkw im städtischen Fuhrpark bereits ab 3,5 Tonnen mit Abbiege-Assistenzsystemen aus. Gleichzeitig werde geprüft, inwieweit man die bereits im Einsatz der Stadt befindlichen Lastwagen ab dieser Größe nachrüsten könne. Das hat die Hamburgische Bürgerschaft beschlossen.

shz.de von
14. Juni 2018, 12:31 Uhr

Bei Abbiege-Assistenten handelt es sich um Systeme, die bei Lastern und Bussen den tückischen toten Winkel beim Abbiegen ausgleichen. Gewarnt wird beim Abbiegen vor Radfahrern oder Fußgängern, bei Bedarf wird eine Notbremsung eingeleitet.

Anfang Mai hatte der Tod einer 33 Jahre alten Radfahrerin, die in Hamburg-Eimsbüttel von einem rechtsabbiegenden Kühllaster erfasst worden war, Entsetzen ausgelöst. Die zweifache Mutter starb noch an der Unfallstelle, der Lastwagenfahrer erlitt einen Schock.

Der Bundesrat hatte am 8. Juni die verpflichtende Einführung von Abbiege-Assistenzsystemen beschlossen - jedoch nur für Fahrzeuge ab einem Gewicht von 7,5 Tonnen. Doch das geht Hamburg nicht weit genug. Die Bürgerschaft beschloss deshalb zudem, der rot-grüne Senat solle sich auf Bundesebene weiterhin für die EU-weit verpflichtende Einführung von Abbiege-Assistenzsystemen für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen einsetzen.

Nach Angaben des Fahrrad-Clubs ADFC kamen im vergangenen Jahr in Deutschland 38 Radfahrer durch rechtsabbiegende Lastwagen ums Leben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert