Finanzen : Gewerkschaft der Polizei weist Rechnungshof-Kritik zurück

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. /Archiv
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. /Archiv

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Kritik des schleswig-holsteinischen Landesrechnungshofs am Einsatz von Vollzugsbeamten in der Verwaltung des Landespolizeiamts zurückgewiesen. «Die Backup- und Verwaltungsdienste sind in der Landespolizei von hoher Bedeutung, ohne diese Vorbereitung würden Einsatzabläufe nicht funktionieren», sagte der GdP-Landesvorsitzende Torsten Jäger am Sonnabend.

shz.de von
25. Mai 2019, 12:33 Uhr

Rechnungshofpräsidentin Gaby Schäfer hatte am Freitag bei der Vorlage ihres Jahresberichts auf die hohen Personalkosten verwiesen und die Landesregierung aufgefordert, Ausgaben zu reduzieren. Unter anderem sollte der Einsatz von Vollzugsbeamten in der Verwaltung des Landespolizeiamts «auf das unabweisbare Maß auch aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit beschränkt werden», heißt es in ihrem Bericht. 31 von durchschnittlich 220 Vollzugsbeamten könnten umgesteuert werden.

«Da brauchen wir polizeilichen Sach- und Fachverstand ganz dringend», sagte hingegen Jäger. «Solche Feststellungen kann nur jemand treffen, der nicht in Verantwortung für Innere Sicherheit und Polizei ist.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert