Prozesse : Freundin erstochen: Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Lübeck» hängt am Gebäude des Landgerichts. /dpa/Archivbild
Ein Schild mit der Aufschrift «Landgericht Lübeck» hängt am Gebäude des Landgerichts. /dpa/Archivbild

Das Landgericht Lübeck hat einen 23 Jahre alten Mann wegen Totschlags an seiner Freundin zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Der aus dem Irak stammende Angeklagte hatte gestanden, im Februar 2019 seine 28 Jahre alte Freundin nach einem heftigen Streit bei Gremersdorf im Kreis Ostholstein mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben. Der Angeklagte habe es nicht hinnehmen wollen, dass sich die aus dem Iran stammende Frau auch mit einem anderen Mann traf, sagte der Richter am Dienstag in der Urteilsbegründung.

Avatar_shz von
19. November 2019, 10:43 Uhr

Anders als die Staatsanwaltschaft wertete das Gericht die Tat nicht als Mord, sondern als Totschlag. Der 23-Jährige habe zwar mit Vorsatz, aber nicht heimtückisch oder aus besonders niederen Beweggründen gehandelt, sagte der Richter zur Begründung. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte acht Jahre Haft wegen Totschlags beantragt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen