Schifffahrt : Forscher untersuchen Weltkriegs-Wrack auf gefährliche Stoffe

Avatar_shz von 08. April 2021, 08:52 Uhr

shz+ Logo
Philipp Grassel vom Schifffahrtsmuseum Bremerhaven hält eine Geschosshülse in seinen Händen.
Philipp Grassel vom Schifffahrtsmuseum Bremerhaven hält eine Geschosshülse in seinen Händen.

In der Nordsee schlummern massenweise Kampfstoffe aus den Weltkriegen, oft in versenkten Kriegsschiffen. Forscher nehmen nun Proben von einem Wrack bei Helgoland. Sie wollen wissen, welche Gefahr von Alt-Munitionen ausgeht.

Bremerhaven | Auf der Suche nach gefährlichen Alt-Munitionen in der Nordsee sind Wissenschaftler am Donnerstag von Bremerhaven aus zu einem Schiffswrack aus dem Ersten Weltkrieg aufgebrochen. Ziel ist der Marinekreuzer „SMS Mainz“, der 1914 westlich von Helgoland von britischen Kriegsschiffen versenkt worden war. Dort sollen Proben genommen werden, um mögliche Gefa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert