Steuern : Finanzministerin in der Kritik: Koalitionspartner sauer

Avatar_shz von 06. April 2021, 15:28 Uhr

shz+ Logo
Stellt die Senkungspläne für die Grunderwerbsteuer in Frage: Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold.
Stellt die Senkungspläne für die Grunderwerbsteuer in Frage: Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold.

Mächtiger Ärger und das im Urlaub: Die Kieler Finanzministerin Heinold hat sich mit Äußerungen zur Grunderwerbsteuer viel Kritik eingehandelt. Die Grüne verweist auf die angespannte Haushaltslage, die Regierungspartner CDU und FDP auf den Koalitionsvertrag.

Kiel | Mit Aussagen zur Grunderwerbsteuer ist Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) stark in die Kritik geraten - auch im eigenen Jamaika-Bündnis. CDU und FDP verwiesen am Dienstag auf den Koalitionsvertrag. FDP-Fraktionschef Christopher Vogt zeigte sich irritiert. „Es ist ja bekannt, dass Monika Heinold sich höhere Steuersätze wünscht, aber die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert