Fischerei : Erzeugergemeinschaft: Einige Krabbenfischer überstehen nicht

shz+ Logo
Fischerboote stehen im Hafen bereit. /dpa

Den Krabbenfischern an der deutschen Nordsee brechen wegen der Corona-Pandemie die Einnahmen weg - und für einige wird es aus Sicht der Erzeuger eng. «Vereinzelt sind Betriebe schon in Insolvenz gegangen, andere hangeln sich noch durch», sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer, Kai-Arne Schmidt. Grund sei die zurückgefahrene Produktion in den marokkanischen Schälzentren auf knapp 30 Prozent. Dort wird ein Großteil der Nordseekrabben gepult. «Marokko ist der Flaschenhals. Das Fatale ist, dass ein großer Bedarf da ist: Der Verbraucher fragt das Produkt nach, das es in den Läden nicht mehr ausreichend gibt», sagte Schmidt.

Avatar_shz von
01. August 2020, 10:34 Uhr

Die Händler nehmen weniger Krabben ab, weil sie nicht weiterverarbeitet werden können. Daher fahren die knapp 100 Fischereifahrzeuge der Erzeugergemeinschaft von Sylt (Schleswig-Holstein) bis Ditzum in Os...

iDe Hänreld nmenhe iwnreeg nebarKb a,b eliw eis thcni twrtieebreeevarit ewrend nknöen. reahD arnfhe eid papnk 100 fehhsFarecreeiizgu red geerreiaEmstcghzfenu vno yStl (coegtS)Hlhse-wisiln sbi zumiDt ni fnderssOltai autl dhmcSit tdzreie unr na edri agTen die hoceW raus. i«eD brnhKsbcirfeea ngfena ttjez heitnilgec irh dleG - im u,guAst etr,emSepb Oeokbr,t veeN.morb nWen ud in ned iZntee itchn girchit eifhsnc stn,nka witrs ud ned nWriet cnthi enbbrüle.e»

ieD hirFesbrainreceeit edr fraLnmsaetimwthsdarck ereniahcdsNes, leiHk o,nodLe :sagte m«I iclVreegh uzm tetzlen J,rah aws aj achu hoscn nie munhjsahreAa ,arw hbena irw isb eEdn uiJn mi netsre Hlrahabj 03 tnrzoPe wigreen nndlengunAa in esaidheesNcrn gaet.»hb 0921 esi red adnHle saft ads eanzg rhaJ änsrcthkeb ,newgese iewl dei ragLe vno 8210 ochn vllo e.anwr teGilzhicieg esein ddhacur ucha eid rPeise ergtcdük row.end

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen