Schulen : Erhalt katholischer Schulen: Mehrere Tausend demonstrieren

Ein Junge hält bei einer Demonstration ein Plakat in die Höhe.
Ein Junge hält bei einer Demonstration ein Plakat in die Höhe.

Eltern von Kindern an katholischen Schulen und deren Unterstützer wollen heute für den Erhalt aller 21 Schulen des Erzbistums in Hamburg demonstrieren. Zu der Kundgebung rufen die Gesamtelternvertretung und die Initiative «Rettet 21» auf. Die Veranstalter erwarten mehrere hundert Teilnehmer. Wegen seiner hohen Schulden will das Erzbistum mindestens 5 der 21 Schulen schließen. Für drei weitere Schulen wird nach einer Lösung gesucht. Die Initiative will eine Genossenschaft mit einem Grundkapital von rund zehn Millionen Euro zur Übernahme der Schulen gründen.

shz.de von
24. Februar 2018, 14:38 Uhr

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag für den Erhalt aller katholischen Schulen in Hamburg demonstriert. Auf dem Rathausmarkt versammelten sich nach Angaben der Veranstalter 5000 Schüler, Eltern, Lehrer und Unterstützer. Zu der Demonstration hatte die Gesamtelternvertretung und die Initiative «Rettet 21» aufgerufen. Sie protestierten gegen den Plan des Erzbistums, wegen seiner hohen Schulden fünf der 21 Schulen zu schließen. Die Zukunft von drei weiteren Schulen ist offen. Die Gründerin der Initiative «Rettet 21», Jutta Spohrer, forderte das Erzbistum auf, sich zu bewegen. Aber auch die Stadt stehe in der Pflicht, die katholischen und anderen Privatschulen auskömmlich zu finanzieren, betonte sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert