Gesundheit : DAK: Zuckerkranke meiden in der Corona-Krise Behandlung

Avatar_shz von 13. Januar 2021, 14:08 Uhr

shz+ Logo
Ein Blutzuckermeßgerät, eine Stechhilfe und eine Packung mit Blutzuckerteststreifen liegen auf einem Tisch.
Ein Blutzuckermeßgerät, eine Stechhilfe und eine Packung mit Blutzuckerteststreifen liegen auf einem Tisch.

In der Corona-Pandemie lassen sich nach Angaben der Krankenkasse DAK-Gesundheit weniger Zuckerkranke bei ihrem Arzt für ein Behandlungsprogramm einschreiben und riskieren dadurch Folgeerkrankungen.

Hamburg | „Der Rückgang bei den Einschreibungen ist besorgniserregend“, sagte Cord-Eric Lubinski, Leiter der DAK-Landesvertretung in Schleswig-Holstein, am Mittwoch in Kiel. Bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes reiche die normale Betreuung beim Arzt oft n...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert