Fußball : Bruchhagen: Auch ohne Kühne in Bundesliga überlebensfähig

HSV-Chef Heribert Bruchhagen. /Archiv
HSV-Chef Heribert Bruchhagen. /Archiv

Der Hamburger SV ist nach Aussage von Vorstandschef Heribert Bruchhagen auch ohne seinen Investor Klaus-Michael Kühne in der Fußball-Bundesliga überlebensfähig. «Selbstverständlich könnte der HSV ohne Kühne», sagte er dem TV-Sender Sky am Mittwoch am Rande des Liga-Spiels gegen Borussia Dortmund. «Wir sind für die Hilfe von Herrn Kühne dankbar, aber wir können den Etat anpassen ohne Kühne.» Der verschuldete HSV werde in diesem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis vorlegen.

shz.de von
20. September 2017, 22:14 Uhr

Der Investor hatte zuvor in einem Interview des «Handelsblatts» davon gesprochen, sein Engagement zu überdenken: «Für mich ist jetzt erst mal Schluss.» Nach eigenen Aussagen hat Kühne ungefähr 60 Millionen Euro in den Verein investiert, wovon rund die Hälfte eine echte Beteiligung an der HSV Fußball AG sei.

Kühne-Interview im Handelsblatt (Bezahlschranke)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert