zur Navigation springen

Musik : Britische Songwriterin gewinnt Preis bei Reeperbahnfestival

vom

Die britische Singer-Songwriterin Jade Bird hat am letzten Tag des Reeperbahnfestivals den Anchor-Award erhalten. Die junge Londonerin sei außergewöhnlich, natürlich und habe ein hohes Maß an Professionalität, sagte der Jury-Vorsitzende Tony Visconti, Produzent zahlreicher David-Bowie-Alben, am Samstag. «Sie hat eine großartige Zukunft vor sich.»

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2017 | 20:20 Uhr

Sieben Kandidaten aus Großbritannien, Kanada, Dänemark und Deutschland waren in diesem Jahr ins Rennen um den Preis gegangen - ausgewählt aus 50 internationalen Bewerbungen. Bis Freitag gaben die Nominierten ihre Konzerte im Imperial-Theater und im Molotow.

Das Reeperbahnfestival gilt nach Angaben der Organisatoren als größtes Clubfestival Europas. Mit bis zu 40 000 Gästen hatten die Veranstalter bei der diesjährigen Ausgabe an den vier Tagen gerechnet. Einer der Höhepunkte war am Freitagabend der Auftritt des früheren Oasis-Sängers Liam Gallagher im Club Docks, bei dem der Brite vor begeisterten Fans Oasis-Klassiker wie «Wonderwall» und Songs seines ersten Solo-Albums «As You Were» präsentierte.

Rund 400 Bands hatten sich zu Auftritten an 70 verschiedenen Orten angekündigt. Sie boten einen bunten Mix aus Pop-, Rock-, Soul-, Folk-, Indie- oder Elektro-Musik. Neben diversen Konzerten in Clubs und Bars auf St. Pauli sollte am Samstagabend auch die Elbphilharmonie zum Schauplatz des Festivals werden. Das Festival war zugleich wieder eine Austauschplattform der Musikwirtschaft.

Informationen zu Jade Bird

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert