Buntes : Bernstein: An der Nordsee gibt's im Winter viel «Ostseegold»

Bernsteinexperte Boy Jöns mit einem Bernstein-Anhänger.  /Archiv
Bernsteinexperte Boy Jöns mit einem Bernstein-Anhänger.  /Archiv

shz.de von
07. Dezember 2018, 05:42 Uhr

Für Bernsteinsammler ist der Winter die beste Zeit. Dann wühlt der Westwind das kalte Meer auf und wirft das «Gold des Meeres» an die Küste, sagt Bernstein-Experte Boy Jöns. Dafür gebe es auch einen physikalischen Grund. Weil die Kälte die Wasserdichte erhöht, schwimmt Bernstein im Winter besser. Bernstein sieht zwar aus wie ein Stein, ist aber keiner. Er entstand vor 40 bis 50 Millionen Jahren aus dem Harz einer Kiefernart in den moorigen Waldgebieten Südskandinaviens. Bernstein ist nur wenig härter als Gips und schwimmt wie Holz im salzigen Meer. «St. Peter-Ording ist der «bernsteinigste» Ort in Deutschland», sagt Boy.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert