Atomkraft : AKW-Bauschutt soll nach Lübeck und Ostholstein

Avatar_shz von 13. Januar 2021, 13:51 Uhr

shz+ Logo
Ein Behälter für „Restmüll“ ist vor dem Atomkraftwerk in Brunsbüttel zu sehen.
Ein Behälter für „Restmüll“ ist vor dem Atomkraftwerk in Brunsbüttel zu sehen.

Beim Abriss der Atomkraftwerke im Norden fallen schätzungsweise 50 000 Tonnen Bauschutt an. Der Abfall ist ungefährlich und muss auf Deponien gelagert werden. Doch wohin damit? Nun hat die Landesregierung zwei Standorten Abfälle aus Brunsbüttel zugewiesen.

Kiel | Beim Rückbau des Atomkraftwerks Brunsbüttel anfallender Bauschutt soll in Deponien in Lübeck-Niemark und Johannistal in Gremersdorf (Kreis Ostholstein) entsorgt werden. Weil es bislang an der Bereitschaft zur Aufnahme des nicht-radioaktiven Mülls im Lan...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert