Statistik : Pachtpreise für Landwirtschaftsflächen im Norden gestiegen

Avatar_shz von 20. Juli 2021, 10:58 Uhr

shz+ Logo
Blick auf ein Kartoffelfeld.
Blick auf ein Kartoffelfeld.

Bauern in Schleswig-Holstein müssen für Anbauflächen, die ihnen nicht selbst gehören, immer mehr Pacht bezahlen.

Kiel | Wurden 2016 durchschnittlich noch 428 Euro pro Hektar und Jahr fällig, waren es 2020 bereits 460 Euro, wie das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein am Dienstag mitteilte. Der Preisanstieg war bei Ackerland mit acht Prozent auf 547 Euro pro Hektar deutlich höher als bei Dauergrünland mit zwei Prozent auf 305 Euro. Ein Hektar sind 10.000 ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert