Arbeitsmarkt : Landesregierung gegen Arbeitspflicht für Langzeitarbeitslose

Avatar_shz von 14. September 2021, 07:06 Uhr

shz+ Logo
Thilo Rohlfs (FDP), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von Schleswig-Holstein.
Thilo Rohlfs (FDP), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium von Schleswig-Holstein.

Der Vorstoß der dänischen Regierung, Arbeitslose mit „Integrationsbedarf“ zur Arbeit zu zwingen, hat starke Kritik im Nachbarland ausgelöst. Auch Schleswig-Holsteins Landesregierung hält diesen Weg für falsch. Integration lasse sich nicht anordnen, sagt Arbeitsstaatssekretär Rohlfs.

Kiel | Schleswig-Holsteins Arbeitsstaatssekretär Thilo Rohlfs (FDP) sieht in dem dänischen Vorstoß, Arbeitslose mit „Integrationsbedarf“ zur Arbeit zu zwingen, kein Modell für Bund und Länder. „Integration kann man nicht anordnen, man muss die Menschen schrittweise in die Lage versetzen, am Arbeitsleben teilzunehmen“, sagte Rohls der Deutschen Presse-Agentur...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert