Demonstrationen : 4000 Traktoren zu Demo erwartet: Verkehrschaos droht

Traktoren blockieren eine Straße. /dpa
Traktoren blockieren eine Straße. /dpa

Die Umweltminister von Bund und Ländern treffen sich am Donnerstag in Hamburg. Erboste Landwirte wollen sie gebührend empfangen. Mit einem Trecker-Korso wollen sie in der Innenstadt gegen Umweltauflagen protestieren - und dürften damit den Verkehr wohl lahmlegen.

Avatar_shz von
11. November 2019, 17:17 Uhr

Mehrere Tausend Landwirte wollen am Donnerstag anlässlich der Umweltministerkonferenz in Hamburg mit ihren Traktoren gegen die Umwelt-, Agrar- und Handelspolitik demonstrieren. Insgesamt werden rund 4000 Trecker erwartet. Die Polizei warnte am Montag vor erheblichen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs und riet, die Innenstadt und die angrenzenden Hauptstraßen weiträumig zu umfahren.

Die Umweltminister von Bund und Ländern beraten am Donnerstag und Freitag unter anderem über Klimaschutz, Meeresmüll, Insektenschutz, und Landstrom. Die Trecker-Konvois werden nach Polizeiangaben auf sieben Routen nach Hamburg geführt und dort auf verschiedene Abstellorte geleitet. Ort der Kundgebungen sei der Gänsemarkt.

Bereits im Oktober waren Bauern bei einer Demo auf etwa 400 Treckern durch die Innenstadt gerollt. Weil das Gewicht Hunderter Traktoren nicht hinreichend eingeschätzt werden konnte, hatte die Hochbahn sicherheitshalber einen U-Bahntunnel unter der Mönckebergstraße gesperrt. Ob es auch am Donnerstag auf der U-Bahnlinie zu Sperrungen kommt, konnte die Hamburger Hochbahn am Montag nicht sagen.

Die protestierenden Bauern sehen durch die aktuelle Politik ihre Betriebe und die regionale Lebensmittelproduktion gefährdet. Der Protest richtet sich insbesondere gegen das sogenannte Agrarpaket der Bundesregierung. «Wenn immer weitere Verschärfungen kommen, dann sieht es schlecht aus für uns, und die regionale Landwirtschaft wird auf Dauer verschwinden», sagte Dirk Andresen, Sprecher der bundesweiten Bewegung «Land schafft Verbindung - Wir rufen zu Tisch», die zu der Demo aufgerufen hatte. Als Beispiele nannte er das Insektenschutzprogramm und die Düngemittelverordnung.

Gleichzeitig sehen sich die Bauern als Buhmänner der Politik und der Öffentlichkeit. Die negative Stimmungsmache - das «Bauern-Bashing» - führe zu Ärger und Frust. «Viele Bauern werden regelrecht gemobbt. Das trifft vor allem unsere Kinder und Familien», sagte Andresen. Auch sehen viele Landwirte das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten in Latein- und Südamerika als Bedrohung.

Neben dem Deutschen Bauernverband und den Landesbauernverbänden sei das Aktionsbündnis Forum Natur, in dem unter anderem Waldbesitzer und Jäger organisiert sind, bei dem Protest am Donnerstag beteiligt. Kritisiert wird, dass die Politik auf Ordnungsrecht und Auflagen statt auf Dialog setze.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen