Denkmäler : 160 000 Euro Spenden für Schleswiger Dom durch Fundraising

Blick auf den St. Petri-Dom in Schleswig. /dpa
Blick auf den St. Petri-Dom in Schleswig. /dpa

Mit ihrer vor wenigen Monaten gestarteten Fundraisingkampagne hat die Nordkirche für die Sanierung des Schleswiger St. Petri-Domes bisher knapp 160 00 Euro an Spenden eingeworben. «Ich bin jeder Spenderin und jedem Spender dankbar für ihren Beitrag», sagte Bischof Gothart Magaard am Dienstag. Insgesamt haben bis zum 31. Dezember 2175 Spender exakt 158 307,98 Euro zusammengetragen, wie die Bischofskanzlei mitteilte. Darunter seien auch einzelne sehr hohe Spenden gewesen. Es sei geplant, die Unterstützer im Verlauf des Jahres in den Dom einzuladen.

Avatar_shz von
14. Januar 2020, 15:18 Uhr

Magaard sagte weiter, er habe sich außerdem über viele persönliche Schreiben und Gespräche gefreut, in denen ihm Menschen über ihre Verbundenheit mit dem Schleswiger Dom berichtet haben. Im Zentrum der Kampagne stand den Angaben zufolge neben dem Einwerben von Spendengeldern der Aufbau von Beziehungen und eine aktive Kommunikation mit Menschen, die sich für den Dom interessieren.

Die Fundraising-Initiative begann Ende August mit einem Einladungs- und Spendenbrief zum Tag des offenen Denkmals am 8. September. Die eingeworbenen Spenden fließen in die Sanierung der Glasfenster. Diese Maßnahme kostet rund 750 000 Euro. Der Dom wird seit 2017 saniert. Schwerpunkt der Arbeiten ist die Sanierung der Westfassade und des 112 Meter hohen Kirchturms. Die Gesamtkosten werden auf gut 20 Millionen Euro veranschlagt.

Das Fundraising für den Schleswiger Dom ist in dieser Form ein Pilotprojekt der Nordkirche. Die dabei gewonnenen Erfahrungen werden den Angaben zufolge für zukünftige Fundraising-Projekte in den Kirchenkreisen der Nordkirche wichtig sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen