„Warum können die Linden beim Umbau nicht erhalten bleiben“

Die Bäume werden bleiben.
Die Bäume werden bleiben.

Vor Bürgerentscheid: Baumgutachter und Initiative „Lübecks Linden leben lassen“ wollen an der Untertrave informieren

shz.de von
09. Dezember 2016, 17:04 Uhr

Am Sonntag, 18. Dezember, sind die Einwohner der Hansestadt aufgerufen, über diese Frage zu entscheiden: „Sollen die vorhandenen Winterlinden an der Straße An der Untertrave zwischen der Braunstraße / Holstentor und der Drehbrücke erhalten bleiben und die Umgestaltungspläne entsprechend geändert werden?“

Seit Wochen wird darüber heftig gestritten. Kurz vor Toresschluss gehen beiden Seiten nochmals in die Informationsoffensive. Am morgigen Sonntag, 11. Dezember, wird das Aktionsbündnis „Lübecks Linden leben lassen“ um 16 Uhr einige der Winterlinden an der Untertrave beleuchten. Damit solle symbolisch ein Zeichen gesetzt werden. Hintergrund: Die städtischer Lübeck-Travemünde Marketing GmbH (LTM) hatte die Lichterketten, die seit Jahren zur Weihnachtszeit die Bäume an der Untertrave beleuchtet haben, entfernt, um die Linden zur Fällung vorzubereiten.

Um 17 Uhr lädt dann das Bündnis in die nahe gelegene Diele in der Mengstraße 41 zum Gespräch, bei dem Wolfgang Neskovic (Bundesrichter a.D.), Dr. Lutz Fähser (ehemaliger Leiter des Stadtwalds), und weitere Fachleute in kurzen Statements auf den Bürgerentscheid, Möglichkeiten zur Umgestaltung mit Bäumen und Möglichkeiten zur Standortverbesserung für alten Baumbestand eingehen werden. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Auch die Stadtverwaltung geht in die Öffentlichkeit: Seit 30. November liegt das zweite Baumgutachten, das die Lübecker Stadtverwaltung beauftragt hat, um den Gesamtzustand der Linden „An der Untertrave“ im Hinblick auf die geplante Baumaßnahme zu bewerten, vor. Demnach befinden sich die 48 Linden in einem für ihr Alter deutlich zu schlechten Vitalitätszustand. Der Großteil der Bäume wird als geschädigt oder deutlich geschädigt bezeichnet. „Aus baumgutachterlicher Sicht sollten daher die 48 Linden überplant werden und durch neue, vitale und gesunde Bäume ersetzt werden.“ Zu diesem Resultat kommt Dr. Horst Stobbe vom Institut für Baumpflege aus Hamburg. Diese Ergebnisse fundieren auf unterschiedlichen Fakten, die Stobbe am Montag, 12. Dezember, um 11 Uhr Interessierten „An der Untertrave“ erläutern will. Im Rahmen einer Ortsbegehung, erklärt er zusammen mit Karsten Jäkel, Baumsachverständiger des Bereichs Stadtgrün und Verkehr, den Gesundheitszustand der Linden, die Standortsituation sowie die Beeinträchtigung der Bäume durch Baumaßnahmen. Treffpunkt ist der Drehbrückenplatz.

Das letzte Wort über die Winterlinden an der Untertrave und den damit verbundenen Umbau der Straße zur Flaniermeile haben dann die Lübecker am 18. Dezember.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen