Mönkhagen bei Lübeck : Unfall mit Schwerverletztem - und keine Rettungsgasse

Viele Rettungskräfte waren im Einsatz.
Viele Rettungskräfte waren im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen hat ein Transporter anderes Auto touchiert. Der Feuerwehr wurde die Anfahrt erschwert.

shz.de von
20. Mai 2016, 18:05 Uhr

Mönkhagen | Bei einem Verkehrsunfall wurden am späten Freitagnachmittag kurz vor dem Autobahnkreuz Lübeck bei Mönkhagen (Kreis Stormarn) drei Menschen verletzt, einer davon schwer. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Transporter auf der Autobahn 20 aus Richtung Bad Segeberg kommend etwa 500 Meter vor der Abfahrt auf die A 1 in Richtung Hamburg einen Alfa Romeo touchiert. In der Folge hat dieser dann laut Polizei einen Motorradfahrer erwischt.

Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Kradfahrer mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert. Die beiden Insassen des Alfa Romeo wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Den Feuerwehrleuten wurden nach eigenen Angaben die Anfahrt durch eine nur zögerlich gebildete Rettungsgasse erschwert. Insbesondere die Lastwagen wären stur stehengeblieben, wo sie gerade waren. Die Feuerwehr habe sich regelrecht durch den Stau hindurch kämpfen müssen.

Während der umfangreichen Rettungs- und Bergungsarbeiten hatte die Polizei die A 20 Richtung Osten voll gesperrt. Es kam zu einem langen Stau.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert