zur Navigation springen

Zwischen Eutin und Scharbeutz : Unfall auf A1: Drei Schwerverletzte nach Crash zweier Autos

vom

Eine BMW-Fahrerin musste aus ihrem Auto befreit werden. Die Autobahn wurde voll gesperrt.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2017 | 15:00 Uhr

Eutin | Am Donnerstag ist es auf der A1 nahe Eutin (Kreis Ostholstein) in Fahrtrichtung Hamburg zu einem Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzten gekommen. Die Autobahn musste für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen fast zwei Stunden lang voll gesperrt werden.

Kurz vor 19 Uhr fuhren mehrere Fahrzeuge von der Anschlussstelle Eutin kommend auf die Autobahn. Als sich die Fahrzeugkolonne auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn befand, scherte ein Auto aus und wurde von einer Ostholsteinerin auf die linke Spur gelenkt. Offenbar übersah die 25-Jährige den auf der linken Fahrspur herannahenden BMW, der mit wesentlich höherer Geschwindigkeit fuhr. Trotz Vollbremsung konnte die BMW-Fahrerin einen Frontalaufprall auf den plötzlich vor ihr auf die Spur einfahrenden Ford Fiesta nicht verhindern. Letzterer wurde dadurch in die Mittelschutzplanke geschleudert und kam etwa 100 Metern auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen.

Der BMW der Lübeckerin geriet ebenfalls ins Schleudern und kam auf dem Standstreifen zum Stillstand, entgegen der Fahrtrichtung. Beide Autofahrerinnen sowie eine 24-jährige Mitfahrerin in dem Ford wurden schwer verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Die 38-Jährige musste zunächst von den eingesetzten Feuerwehren aus Haffkrug und Gleschendorf aus ihrem BMW geschnitten werden, da sie im Pkw eingeklemmt war.

Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Eutin und Scharbeutz von 18.54 Uhr bis 20.43 Uhr voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Um 21.05 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Die Gesamtschadenshöhe wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Beide Autos erlitten Totalschaden. Leitplanken wurden beschädigt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert