Überweg für Menschen mit Rollator

Die Kantsteine werden abgeschliffen, damit sie auch mit einem Rollator genutzt werden können.
Die Kantsteine werden abgeschliffen, damit sie auch mit einem Rollator genutzt werden können.

In der Lübecker Altstadt soll an zahlreichen Fußgängerübergängen die Bordsteinhöhe weiter abgesenkt werden

shz.de von
03. Mai 2017, 15:49 Uhr

Der Koberg wurde im vergangenen Jahr erneuert, die Bordsteine weit abgesenkt. Aber auch die geringe Resthöhe bereitet einigen Passanten Probleme. Menschen mit Rollatoren haben kaum eine Chance, die Straße zu überqueren. Die Stadt bessert jetzt nach.

In der kommenden Woche werden an zahlreichen Fußgängerüberwegen Steinmetzarbeiten an den vorhandenen Bordsteinanlagen vorgenommen – so etwa in der Große Burgstraße, Königstraße (Fußgängerüberweg Heiligen-Geist-Hospital) und an der Ecke Beckergrube und Breite Straße. Vor dem Hintergrund, dass es für Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind, trotz der bereits vorgeschriebenen Absenkhöhen an Fußgängerüberwegen immer wieder zu Schwierigkeiten beim Überqueren kommt, sind die Arbeiten notwendig. Die Bordsteine werden in einem maschinellen Verfahren bearbeitet, um die Bordvorstände behinderten- und seniorengerechter zu gestalten. „Es ist damit zu rechnen, dass es abschnittsweise zu Behinderungen im fußläufigen Verkehr an den Überwegen kommt“, so die Stadtverwaltung.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen