zur Navigation springen

Kurs für künftige Seelsorger : Theologischer Nachwuchs startklar

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Im Ratzeburger Dom haben 13 Vikarinnen und sieben Vikare der evangelischen Nordkirche ihre Berufungsurkunden erhalten.

In Krummesse, Lübeck, Bad Schwartau und 13 weiteren Orten in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern können sich Kirchengemeinden über frische Gesichter in neuen Talaren freuen und über Predigten, die von experimenteller Neugier geprägt sind. Denn jetzt begann der dritte Vorbereitungskurs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland für künftige Gemeindeseelsorger.

Die 13 Vikarinnen und sieben Vikare erhielten in einem Gottesdienst im Ratzeburger Dom ihre Berufungsurkunden und dürfen damit im Zuge ihrer Ausbildung von der Kanzel predigen und das Sakrament der Taufe und des Abendmahls verwalten. Der für Theologische Ausbildung und Prüfungen zuständige Oberkirchenrat, Dr. Matthias de Boor, sagt, dass der Kurs mit dazu beiträgt, „den künftigen Bedarf an Gemeindepastorinnen und Gemeindepastoren zu sichern“. Es ist der dritte nordkirchenweite Kurs. Jährlich möchte die Nordkirche derzeit 30 Absolventen für eine der mehr als 1000 Kirchengemeinden zwischen Flensburg und der Insel Usedom in den Pfarrdienst übernehmen. Der Nachwuchsbedarf ist groß, denn wie in vielen Landeskirchen treten auch in der Nordkirche in den kommenden Jahren zahlreiche Theologen aus den geburtenstarken Jahrgängen in den Ruhestand. De Boor blickt voraus: „Damit wir in der Nordkirche ausreichend ausbilden und niemand warten muss, beginnt bereits am 1. Januar 2014 der nächste Ausbildungskurs.“

Im Predigerseminar in Ratzeburg freut man sich ebenfalls auf den neuen Kurs. „Wir konnten gute und motivierte Pastorinnen und Pastoren als Anleiter in den Ausbildungsgemeinden gewinnen. Und sehr verheißungsvoll zur Ausgestaltung der Nordkirche ist, dass in der Gruppe viel Bewegung untereinander ist“, so Direktor Paul Philipps. Sein Team aus neun theologischen und pädagogischen Mitarbeitenden betreut in den derzeit laufenden Kursen insgesamt 69 Vikarinnen und Vikare. Die neue Vikarsgruppe wird 29 Monate in ihren Kirchengemeinden und im Predigerseminar für die unterschiedlichen Handlungsfelder des Pfarramts ausgebildet.

Bei einem Vortreffen konnten sich die Mitglieder der neuen Gruppe schon kennenlernen. „Wir sind gut zusammengesetzt und verstehen uns“, so René Enzenauer, der aus Mecklenburg stammt und in Greifswald und Göttingen evangelische Theologie studierte. „Jetzt ist Praxis gefragt. Nach der ganzen Arbeit mit Büchern freue ich mich auf die Arbeit mit Menschen“, sagt der 33-Jährige René Enzenauer, der aus Mecklenburg stammt und in Greifswald und Göttingen Theologie studierte.

Seine Vikarskollegin Sarah Bargholz ist vor zwei Wochen bereits nach Bad Schwartau umgezogen. Die 28-Jährige ist schon ungeduldig: „Ich muss anfangen und bin sehr gespannt auf meine Kirchengemeinde St. Martin Cleverbrück“, so die gebürtige Eckernförderin: „Endlich kann ich all das Gelernte anwenden und mich mit anderen in unserer wirklich tollen Gruppe austauschen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen