zur Navigation springen
Lübeck

21. August 2017 | 01:50 Uhr

Theater und DGB kooperieren

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ziel: Stärkung des Ausbildungsstandortes Lübeck und Bindung von Azubis zu Stadt und Theater erhöhen

Das Theater Lübeck und der DGB wollen zusammenarbeiten. Am Freitag unterzeichneten Christian Schwand, Geschäftsführende Theaterdirektor der Theater Lübeck gGmbH, und Juliane Hoffmann, Geschäftsführerin der DGB Region Schleswig-Holstein-Südost, eine Vereinbarung zwischen dem Theater Lübeck und der DGB Region sowie dem Stadtverband.

Beide Institutionen betonen damit ihre gemeinsamen Aktivitäten im gesellschaftspolitischen und kommunalen Raum. Insbesondere soll der Ausbildungsstandort Lübeck auf diese Weise nachhaltig gestärkt werden. Die Bindung von Jugendlichen beziehungsweise Auszubildenden aber auch Gewerkschaftsmitgliedern zum Theater Lübeck und somit zur Hansestadt Lübeck stehen im Vordergrund.

Langfristiges Ziel ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine kontinuierliche kulturelle Teilhabe zu ermöglichen, durch regelmäßige Besuche von Veranstaltung im oder mit dem Theater Lübeck, die inhaltlich aufeinander aufbauen.

Angedacht sind dramaturgische Angebote sowie eine inhaltliche Zusammenarbeit. Auch theaterpädagogische Angebote sind inbegriffen wie zum Beispiel die Aufführung von mobilen Produktionen direkt im Unternehmen, Führungen durch das Theater Lübeck mit dem Schwerpunkt auf künstlerischen, handwerklichen, oder Verwaltungs-Berufen oder auch die Möglichkeit, für Auszubildende an der alljährlich stattfindenden Theater-Sommerakademie teilzunehmen, bei der sie selbst das Theaterspielen erlernen.

„Dem DGB ist dabei eine lebhafte Theaterkultur von Menschen, für Menschen gemacht sehr wichtig“, betont die DGB-Stadtverbandsvorsitzende Edda Wolter: „Wir wollen ein Zeichen für unsere Kulturstadt mit dem Theater Lübeck setzen und stützen damit den gesamt gesellschaftlichen Auftrag der kulturellen Teilhabe.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert