Stahlträger werden eingehoben

Die Josephinenbrücke II: Am Mittwoch ist eine Vollsperrnug vorgesehen, wenn neue Stahlträger eingehoben werden.
Die Josephinenbrücke II: Am Mittwoch ist eine Vollsperrnug vorgesehen, wenn neue Stahlträger eingehoben werden.

Vollsperrung der Josephinenbrücke II in Lübeck – Keine Querung möglich am kommenden Mittwoch

shz.de von
10. Mai 2019, 16:34 Uhr

Lübeck | Verkehrbehinderungen sind am kommenden Mittwoch zu erwarten, wenn im Zuge der Bauarbeiten an der Josephinenbrücke II eine Vollsperrung eingerichtet wird. Sie tritt nachts um 3 Uhr in Kraft. Sie gilt auch für Fußgänger und Radfahrer und bleibt bis etwa 12 Uhr mittags bestehen.

Die nur zwanzig Meter lange Brücke über die Eisenbahntrasse gegen Norden verbindet die Einsiedelstraße mit der Posener Straße und ist ein wichtiger Zubringer zur Nordtangente.

Während der Vollsperrung werden 20 Meter lange Stahlträger für die kombinierten Geh- und Radwege sowie für die Leitungsbrücken neben dem verbliebenen Bauwerk mit einem Kran in den Brückenkörper eingehoben. Die Sperrung ist aus Sicherheitsgründen erforderlich, da die Überquerung des Bauwerks bei diesen gleichzeitig laufenden Kranarbeiten zu gefährlich wäre.

In den anschließenden Tagen sollen dann Vorarbeiten für die Umlegung der Versorgungsleitungen und das Auflegen von Betonfertigteilen für die kombinierten Geh-, Radwege und Leitungsbrücken erfolgen. „Da auch diese Arbeiten unter Kranbetrieb erfolgen, kann es in diesem Zeitraum zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen des Rad- und Fußgängerverkehrs kommen“, heißt es in der Mitteilung der Lübecker Stadtverwaltung.

Nach Fertigstellung dieser Bauwerke werden die 45 Versorgungsleitungen, die sich in dem vorhandenen Bauwerk befinden, in die neu errichteten Nebenbauwerke umgelegt. Anschließend wird der restliche alte Überbau abgebrochen und in Stahlverbundbauweise neu hergestellt. Zeitgleich laufen Instandsetzung- und Verstärkungsmaßnahmen an den Widerlagern der Brücke.

Die Erneuerung der Josephinenbrücke II soll bis Weihnachten abgeschlossen sein. Restarbeiten erfolgen dann noch bis Januar oder Februar 2020.

Szenenwechsel: Bis August – wenn die Witterung es zulässt – wird der Fahrbahnbelag diverser Straßen im Lübecker Stadtgebiet instandgesetzt. Insgesamt wird eine Fläche von 100.000 Quadratmetern erneuert. Vorausetzung für Einhaltung der Termine ist günstige Witterung. Zunächst werden Vorarbeiten, wie das Schließen von Schlaglöchern ausgeführt. Vorbereitungsarbeiten und Nacharbeiten finden in der Regel mit halbseitigen Absperrungen unter laufendem Verkehr statt. Anschließend wird die Deckschicht vollflächig und in zwei Lagen aufgebracht. Hierzu sind Teilsperrungen der betroffenen Straßenzüge für jeweils einige Stunden notwendig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen