Service-Offensive für Lübecks Schwimmbäder

Das städtische Hallenbad auf der Altstadtinsel in der Schmiedestraße (hier bei Wartungsarbeiten) lockte im abgelaufenen Jahr 118  098 Gäste an. Rund 1500 mehr als im Vorjahr.
Das städtische Hallenbad auf der Altstadtinsel in der Schmiedestraße (hier bei Wartungsarbeiten) lockte im abgelaufenen Jahr 118 098 Gäste an. Rund 1500 mehr als im Vorjahr.

Nach Kritik an der angekündigten Preiserhöhung soll eine Kundenbefragung zu mehr Zufriedenheit führen

shz.de von
19. Januar 2015, 15:26 Uhr

Die Lübecker Schwimmbäder kämpfen mit sinkenden Besucherzahlen und planen zum 1. Mai eine Erhöhung der Eintrittspreise. Das hat zu heftiger Kritik in der Hansestadt geführt (wir berichteten) Jetzt geht der städtische Betrieb in die Offensive. Mit einer Umfrage soll ermittelt werden, was die Lübecker sich denn wünschen. Das Ziel: 50  000 Besucher mehr im Jahr.

Öffnungszeiten, Sauberkeit und Ausstattung der Umkleidekabinen, Freundlichkeit des Personals, Kursangebote, Veranstaltungen oder der Internetauftritt – alles kommt auf den Prüfstand. „Dafür starten wir im Februar eine große Befragung mit der wir nicht nur unsere Kunden erreichen wollen“, erklärt Direktorin Sieglinde Schüssler.

Die Analyse sei ein weiterer wichtiger Baustein im Rahmen des Konzepts zur Neuausrichtung der Lübecker Schwimmbäder. Wie bereits berichtet wurde, sei es „für den Betrieb unumgänglich, einen Teil der steigenden Kosten für Energie und Aufwendungen auch von den Kunden beitragen zu lassen. Eine Erhöhung der Preise soll aber nicht ganz ohne Gegenleistung sein. Ziel der Umfrage ist es“, so Sieglinde Schüssler, „die Aufenthaltsqualität in den Bädern zu erhöhen und somit mehr Stammgäste zu gewinnen.“

In das Sportbad St. Lorenz in der Ziegelstraße (mit 50-Meter-Bahn) kamen 185  628 Besucher (Vorjahr 180  240), in das Zentralbad in der Schmiedestraße auf der Altstadtinsel waren es 118  098 (Vorjahr 116  631) und in die Schwimmhalle im Stadtteil Kücknitz 59  631 (Vorjahr 57  059). Insgesamt ist das eine Steigerung um fast 11  000 Besucher. Nur: Gemessen an der Einwohnerzahl Lübecks könnten es mehr Besucher sein, „und die würden unsere Bäder auch verkraften“, sagt Sieglinde Schüssler. Ein Traumziel sei ein Plus von 50  000 Besuchern.

„Es gibt immer noch viele Menschen in Lübeck“, so Schüssler, „die nicht regelmäßige Badbesucher sind. Wir wollen wissen, warum?“ Eine Zielgruppe, die angesprochen werde, sei die ältere Bevölkerung. „Haben die Älteren Vorurteile, weil sie die Bäder noch mit Chlorgeruch, Badekappe und wenig Charme kennen?“, fragt Vize-Direktorin Dorte Niehus. Die Befragung soll das herausfinden.

Das Fühl Dich wohl!-Konzept fange bei Grünpflanzen an, gehe über in die Frage nach Öffnungszeiten, gerade an Wochenenden, und ende bei erwarteten Kurszeiten oder mehr Kleiderhaken in den Duschräumen. Manchmal reichen kleinere Verschönerungsarbeiten, um Kunden zufriedenzustellen. Schüssler: „Wir haben da schon einiges auf den Weg gebracht. Doch Stillstand bedeutet Rückschritt, deshalb gehen wir nochmals in die Offensive.“ Die Fragebögen liegen in den Schwimmhallen aus oder im Internet unter www.luebecker-schwimmbaeder.de/karriere-3.htm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen