zur Navigation springen

Senator entschuldigt sich für Knöllchen-Chaos

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 17:48 Uhr

Seit Wochen beschäftigt viele Anwohner enger Wohnstraßen die Frage, wo sie ihr Auto noch abstellen können. Sie Stadt hatte gedroht, alle Gehwegparker zu verwarnen. Am Montag gab der zuständige Innensenator Entwarnung. Zusammen mit den Anwohnern habe man eine Lösung gefunden – Bernd Möller sprach mit Vertretern der Initiative „Parken Falkenwiese“. Und gemeinsam war man sich 45 Minuten einig: Die Durchfahrtsbreite von 3,05 Meter muss in allen Straßen gegeben bleiben, auf den Gehwegen sollte eine Mindestbreite von 1,50 Meter bleiben. In allen anderen Fällen wird es Verwarnungen geben. Zu der Frage, ob jetzt auf beiden Straßenseiten ein Stück weit auf dem Gehweg geparkt werden soll, um die Vorgaben einzuhalten, möchte sich Möller nicht äußern. Das müsse sich einspielen. Möller ruft zusammen mit der Initiative der Anwohner auch alle Radfahrer dazu auf, nicht auf den Gehwegen zu parken.

Senator Bernd Möller setzt auf Rücksichtnahme der Autofahrer. So sollten die Autos in größerem Abstand geparkt werden, damit die Stützen der Feuerwehr-Drehleiter bei Notfällen ausgefahren werden können. Er hofft, dass sich durch die Diskussionen das Verhalten der Autofahrer ändere.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen