zur Navigation springen

Mann aus Ostholstein : Schwarzfahrer: Lieber Knast als Geldstrafe

vom

Ein 63-Jähriger fährt wiederholt schwarz, weigert sich aber stur, die Strafe zu zahlen. Das hat Folgen.

Kiel | Ein 63 Jahre alter Mann aus Ostholstein war wiederholt wegen „Erschleichens von Leistungen“ - also Schwarzfahrens - angezeigt worden. Er wurde auch zu einer Geldstrafe verurteilt. Eine Haftstrafe wurde im Falle der Nichtbefolgung angedroht.

Da der Mann sich stur stellte, klingelten Beamte der Bundespolizei an seiner Haustür. Der 63-Jährige wurde mit einem Vollstreckungshaftbefehl konfrontiert und hatte nun die Wahl: 700 Euro Strafe zu bezahlen oder als Ersatz eine Freiheitsstrafe von 70 Tagen hinter „Schwedischen Gardinen“ verbringen.

Der Mann blieb seiner Linie treu, konnte oder wollte nicht zahlen und wurde daraufhin durch die Bundespolizei in eine Justizvollzugsanstlt eingeliefert.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 11:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert