Bericht mit Video : Schaden im Umspannwerk: Stromausfall legt Lübeck und Umgebung lahm

Arbeiter sind im Umspannwerk Stockelsdorf damit beschäftigt, den Schaden zu beheben.

Arbeiter sind im Umspannwerk Stockelsdorf damit beschäftigt, den Schaden zu beheben.

Ausgefallene Ampeln und geschlossene Geschäfte: Ein Stromausfall sorgte am Mittwoch für Chaos in der Hansestadt.

shz.de von
16. Mai 2018, 19:00 Uhr

Lübeck | Ein Stromausfall hat am Mittwoch in Lübeck das öffentliche Leben durcheinandergebracht. Ursache des Ausfalls gegen 12.20 Uhr war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Schaden im Umspannwerk Lübeck, wie die Schleswig-Holstein Netz AG mitteilte. Auf der Altstadtinsel funktionierte der Strom seit kurz vor 16 Uhr wieder.

Der Stromausfall und seine Folgen im Video:

Probleme bereitete der Stromausfall unter anderem im Verkehr. Nach Angaben eines Polizeisprechers fielen in der Hansestadt sämtliche Ampeln aus. Die meisten Geschäfte in der Innenstadt waren geschlossen. In den Schaufenstern waren handgeschriebene Schilder mit der Aufschrift „Wegen technischer Störung geschlossen“ oder „Wegen Stromausfalls geschlossen“. Einige Eisdielen waren aber geöffnet, vor ihnen bilden sich teilweise lange Schlangen. Auch das Rathaus war betroffen. Bei Ikea ging gar nichts mehr, Feuerschutztüren sollen sich nach Augenzeugen automatisch geschlossen haben. Auch der Lübecker Herrentunnel wurde gesperrt.

Digitalfunk teilweise ausgefallen

Die Technische Einsatzleitung im Hof des Kreishauses in Oldesloe.
Peter Wüst
Die Technische Einsatzleitung der Feuerwehr im Hof des Kreishauses in Oldesloe.

Der Digitalfunk zur Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst ist nach Informationen von shz.de im Raum Lübeck teilweise ausgefallen. Die Technische Einsatzleitung der Feuerwehr errichtet derzeit im Hof des Kreishauses Bad Oldesloe eine Alarmierungsstrecke. Dort ist auch die Integrierte Regionalleitstelle Süd (IRLS) ansässig. Sie ist zuständig für die Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein und Stormarn und autark versorgt. Derzeit werden die Einsatzkräfte telefonisch und über Sirenenalarm zu den Einsätzen gerufen. Landrat Henning Görtz: „Im Kreis Stormarn ist bisher noch kein Stromausfall zu verzeichnen. Wir haben aber trotzdem die Vorkehrungsmaßnahmen für einen eventuellen Ausfall getroffen. Alle Freiwilligen Feuerwehren in Stormarn müssen ab sofort die Gerätehäuser besetzen und erhalten ihre Einsätze über analoges Telefon oder Handynetz.“

 
 

Die Polizei bat die Bevölkerung via Twitter, von Nachfragen zum Stromausfall abzusehen und die Notrufnummern nur bei einer akuten Gefahrenlage zu nutzen. „In Teilbereichen des Einzugsgebietes kommt es zu erheblichen Einschränkungen im Telefon- und Mobilfunknetz sowie in der Internetverfügbarkeit! Auch mit Einschränkungen im Bahnverkehr muss gerechnet werden!“, twitterte die zuständige Integrierten Regionalleitstelle Süd gegen 15 Uhr.

 

Nach Angaben der Schleswig-Holstein Netz AG war es durch den technischen Schaden zu einem Spannungseinbruch im 110.000-Volt-Netz gekommen. Neben Lübeck waren teilweise auch die angrenzenden Kreise und größere Ortschaften wie Schwartau und Stockelsdorf zumindest kurzfristig von dem Spannungseinbruch betroffen. Schwartau und Stockelsdorf wurden nach Angaben eines Sprechers der Schleswig-Holstein Netz AG aber schon vor 15 Uhr wieder mit Strom versorgt. Dutzende Experten waren am Nachmittag damit beschäftigt, den Schaden zu beheben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen